Salzburg
zur Nummer 1
in Österreich machen

Neues aus der
digitalen und richtigen Welt

Flughafen Salzburg

08.02.2017

Mit der Landung des neuen A320 von Eurowings, einer Tochter der Lufthansa, sind nicht nur 10 neue Flugverbindungen (darunter Hamburg, Düsseldorf, Brüssel, Paris und Dubrovnik) nach Salzburg gekommen, sondern auch 40 neue Arbeitsplätze im Salzburger Flughafen entstanden. Eurowings Geschäftsführer Michael Knitter: „Der Empfang hier in Salzburg war großartig: Noch bei keinem Start sind wir mit einer derartigen Power empfangen worden wie hier in Salzburg.“

Der Flughafen bietet eine tolle Auswahl an Reisezielen für Privat- und GeschäftskundInnen und ist zudem ein wichtiger Faktor für den Wirtschaftsstandort Salzburg. Für Bernhard Auinger ist der Salzburger Flughafen aber noch mehr: ein Garant für ein vernetztes, ein weltoffenes, ein modernes Salzburg.

Innovation in der Mobilität

25.01.2017

Mit etwa 12 Mio. Fahrgästen jährlich bildet der Albus Salzburg gemeinsam mit dem Obusnetz der Salzburg AG das Herzstück des öffentlichen Verkehrs in Salzburg. Neben der innerstädtischen Vernetzung garantiert Albus überdies eine Verbindung zu angrenzenden Gemeinden, wie mit der Linie 25, die über Anif und Grödig bis zur Untersbergbahn geführt wird.

Albus Salzburg ist mit 270 engagierten MitarbeiterInnen nicht nur ein großer Arbeitgeber, sondern auch ein innovativer Vorreiter im öffentlichen Verkehr. Als erster Anbieter Salzburgs mit Erdgasbussen ist er offen für den technologischen Fortschritt, der ein modernes Salzburgs ausmacht.

Mehr Sport für Salzburg

18.01.2017

Nach einer vierjährigen Bauphase wurde am 4. Februar die neue Sporthalle im Salzburger Stadtteil Liefering eröffnet. Die Multifunktionshalle löst die alte Riedenburghalle ab und fügt sich durch innovative Technologien perfekt in die Smart City Salzburg ein. Die Sporthalle kann in drei separate Hallen geteilt werden und bietet somit mehr Raum für Sportvereine und –verbände, den Schul- und Leistungssport.

Die Sporthalle Liefering bietet auf einer Tribüne zudem Platz für 300 ZuschauerInnen. Das innovative Energiekonzept erlaubt einen Betrieb der Halle ohne jeglichen CO2-Ausstoß, sowie die Versorgung weiterer städtischer Gebäude durch Strom- und Wärmeüberschüsse. Mit seinen rollstuhlgerechten Kabinen ist das Sportzentrum Nord zudem durchgehend barrierefrei. Für Bernhard Auinger ist es ein Leuchtturmprojekt und ein Paradebeispiel für ein modernes Salzburg, das niemanden ausschließt.

Bernhard Auinger unterstützen
bedeutet ein modernes Salzburg unterstützen.