Salzburg
zur Nummer 1
in Österreich machen

Liebe Salzburgerinnen, liebe Salzburger!

Als erster Vizebürgermeister und Bürgermeisterkandidat 2019 habe ich klare Vorstellungen, wie es mit Salzburg weitergeht. Diese Vorstellungen möchte ich mit Ihnen teilen. Mein wichtigstes Ziel:


Salzburg zur Nummer 1 in Österreich machen.

Für mich gibt es keine Stadt, in der ich lieber bin als in Salzburg. Trotzdem lässt sich einiges verbessern. Ich will Salzburg zu einem Ort machen, den andere Städte beneiden. Ob bei den Arbeitsplätzen, bei der Kultur, bei der Bildung, beim Wohnen oder beim Verkehr: Wir wollen in jeder Hinsicht die lebenswerteste Stadt Österreichs werden!

Hohe Ziele? Mag sein. Doch mit Tatkraft und Entschlossenheit lässt sich das schaffen. Hier meine wichtigsten Punkte für ein modernes Salzburg:


1. Mehr Möglichkeiten für zukünftige Generationen.

Ich will Salzburg familienfreundlicher machen und optimale Rahmenbedingungen für unsere Kinder und Jugendlichen schaffen. Deshalb werden wir neue Krabbelstuben eröffnen, die schulische Tagesbetreuung ausbauen und unsere Schulgebäude mit einem Millionenprogramm sanieren. Der Bildungscampus Gnigl gibt die Richtung vor!


2. Nicht nur für wenige da sein, sondern für alle.

Lebensqualität heißt für mich, dass es so vielen wie möglich gut geht, nicht nur wenigen. Deshalb möchte ich Wohnen in Salzburg endlich leistbar machen: Mit Nachverdichtung bestehender Wohnanlagen, dem Ausbau geförderter Mietwohnungen und Projekten wie der 7-Euro-Mietwohnung. Für unsere SeniorInnen entstehen neue Pflegeangebote und wir bringen die SeniorInnenwohnhäuser auf den modernsten Stand.


3. Die besten Unternehmen für Salzburg begeistern.

Eine starke Wirtschaft ist der Motor unserer Stadt. Wir sorgen dafür, dass diesem Motor nie der Treibstoff ausgeht: indem wir Start-ups fördern und die Wissensstadt ausbauen. Und ich werde mich weiter für die Erweiterung des Europarks einsetzen. Ob Ein-Personen-Unternehmen oder Konzern – erstklassige Arbeitsplätze sind für mich Chefsache!


4. Lebenskulturstadt das ganze Jahr über.

Salzburg ist Weltmeister bei der Hochkultur und darauf bin ich stolz. Aber ich will auch die Alltagskultur nach vorne bringen: Dazu gehören für mich Sportstätten genauso wie ein Programmkino, das Rockhouse genauso wie Galerien, Live im Park genauso wie die neue Salzachbühne in Liefering. Das Leben spielt sich nicht nur in der Altstadt ab, sondern überall – und zwar das ganze Jahr über!


5. Offenheit und Sicherheit vereinen.

Eine offene Stadt zu sein bedeutet nicht, dass es keine Regeln gibt. Ich stehe für beides: Denn Offenheit und Sicherheit sind kein Widerspruch, sondern die Basis für ein gutes Zusammenleben. Am Bahnhof werden wir zeigen, wie das funktioniert.


6. Verkehrslösungen für ein besseres Miteinander.

Mir geht es um eine Gesamtlösung, nicht um kleinliches Hick-Hack. Deshalb werde ich gemeinsam mit meinen KollegInnen in der Stadt, den Umlandgemeinden und der Landesregierung ein Konzept erarbeiten, das endlich den Verkehrsknoten löst. Die Abschaffung des Sommerfahrplans haben wir schon beschlossen!


7. Bürgerinnen und Bürger gestalten ihre Stadt.

Die schönsten Pläne sind immer die, die man gemeinsam entwickelt: Als Vizebürgermeister sind mir die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger wichtig. Deshalb fördere ich Partizipationsprojekte und binde die SalzburgerInnen bei Projekten aktiv ein.

Wie ich halte, was ich verspreche? Ich bin kein Wunderwuzzi und kein Zauberer. Aber das muss ich gar nicht. Denn als Vizebürgermeister habe ich ein starkes Team an meiner Seite. Und als Teamplayer will ich auch Sie für meine Pläne begeistern. Denn Salzburg ist nicht einer, sondern viele. Und das wird uns ganz nach vorne bringen!

Beste Grüße
Ihr Bernhard Auinger

Bernhard Auinger unterstützen
bedeutet ein modernes Salzburg unterstützen.